OKAL Haus Musterhaus Bad Vilbel erhält German Design Award Special 2017 in der Kategorie Architektur

Atrium des Musterhauses in Bad Vilbel (Foto: OKAL Haus)
Atrium des Musterhauses in Bad Vilbel (Foto: OKAL Haus)

Der Fertighaus-Anbieter OKAL hat mit seinem Musterhaus in Bad Vilbel hat den renommierten „German Design Award Special 2017“ des Rates für Formgebung in der Kategorie „Architecture“ erhalten. Das Gebäude setze neue Maßstäbe bei Wohnkomfort, Architektur, technischer Ausstattung und Nachhaltigkeit, so die hochkarätig mit Experten aus Industrie, Forschung und Lehre besetzte Jury des 1953 auf Initiative des Deutschen Bundestags gegründeten Kompetenzzentrums für Design.

OKAL hat im letzten Jahr gleich mehrere innovative Musterhäuser neu eröffnet und damit einen Kraftakt bewältigt. Neue Lösungen für das Wohnen von morgen sind dabei entstanden, kreative Konzepte, intelligente Lösungen im Bereich Energieeinsparung und E-Mobilität. So bietet OKAL jetzt Musterhäuser für jeden Anspruch und jede Lebenssituation: Arbeiten Zuhause? Zweite Wohnung für die Eltern oder groß geworden Kinder? Städtische Bebauung mit kleinem Grundstück? OKAL bietet für alle Fälle die richtige Anregung. Dass dabei das Design und die besondere Architektur nicht zu kurz kommen, beweisen Preise, wie der German Design Award eindrücklich.

OKAL Geschäftsführer Wilfried Bolz nahm den Design Award in Frankfurt persönlich entgegen. (Foto: Markus Burgdorf)
OKAL Geschäftsführer Wilfried Bolz nahm den Design Award in Frankfurt persönlich entgegen. (Foto: Markus Burgdorf)

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung“, sagt OKAL-Geschäftsführer Wilfried Bolz. „Sie bestätigt unsere Strategie, innovative und architektonisch anspruchsvolle Eigenheime zu entwickeln, die gleichzeitig Lösungen für die Herausforderungen unserer Zeit bieten.“ So reagiere das prämierte Hausmodell auf die besonderen Anforderungen des urbanen Wohnhausbaus. „Die Fensterflächen sind vorwiegend zum Innenhof gerichtet sind, wodurch viel Tageslicht ins Gebäude gelangt, ohne in engen Bebauungssituationen die Privatsphäre der Bewohner einzuschränken“, erklärt Bolz.

OKAL reagiert mit dem Hauskonzept auf den Trend zur Urbanisierung: Immer mehr Baufamilien möchten nicht mehr im sogenannten „Speckgürtel“ ihr Eigenheim realisieren, sondern direkt in der Stadt.

Um auch in dicht besiedelter Umgebung Ein- und Zweifamilienhäuser schaffen zu können, die alle Ansprüche an modernes Wohnen erfüllen und gleichzeitig Freiräume ermöglichen, denkt OKAL den städtischen Hausbau bereits seit vielen Jahren neu.

Beim Musterhaus in Bad Vilbel bildet ein Atrium als Herzstück des Hauses einen sicht- und windgeschützten Bereich. Gleichzeitig lässt der nach oben offene Innenhof sehr viel Tageslicht ins Innere, sodass die Fassade mit wenigen Öffnungen auskommt, um die Räume ausreichend mit Licht zu versorgen. Ungewollte Blicke sind bei diesem Hauskonzept so gut wie ausgeschlossen.

Das Atrium des Musterhauses Bad Vilbel schafft Privatsphäre - ideal für städtische Lagen (Foto: OKAL Haus)
Das Atrium des Musterhauses Bad Vilbel schafft Privatsphäre – ideal für städtische Lagen (Foto: OKAL Haus)

Die innovative Konzeption sowie die hohe ästhetische Umsetzung mit dem Musterhaus in Bad Vilbel überzeugte die Fachjury des „German Design Awards“. Punkten konnte das Musterhaus aber auch mit anderen „inneren Werten“: Dank modernster Gebäudetechnik mit einem eigenen Solar-Hauskraftwerk ist ein zukunftsorientiertes Plusenergie-Haus entstanden, das von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) bereits ein Nachhaltigkeitszertifikat in Gold erhalten hat.

Das Fertighaus erfüllt zudem als eines der ersten Wohngebäude überhaupt den neuen AktivPlus-Standard, der neben Nachhaltigkeitsfaktoren wie einer hohen Energie- und Ressourceneffizienz über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes hinweg auch explizit das Wohlbefinden der Bewohner einbezieht.

Über Markus Burgdorf 24 Artikel
Markus Burgdorf hat nach journalistischer Ausbildung 15 Jahre die Öffentlichkeitsarbeit großer Unternehmen geleitet. Seit 2004 ist er als Berater für Kommunikation selbstständig. Mit der Avandy GmbH hilft er Unternehmen in der Onlinekommunikation, bei Social-Media und im Krisenmanagement. Seit 13 Jahren berät er ein führendes Hausbauunternehmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen